Gutscheine als wertvolle Einnahmequelle: 7 Tipps für zusätzliche Einkünfte

Gutscheine als wertvolle Einnahmequelle: 7 Tipps für zusätzliche Einkünfte

18 November 2020Jennifer Born

Gerade in Zeiten eines Lockdowns kurz vor Weihnachten, steigender Reiselust und hoffnungsvollen Blicken in Richtung des Covid-Impfstoffes, gewinnt der Vorabverkauf von Leistungen über Gutscheine nochmal an Bedeutung.  

An 365 Tagen im Jahr gibt es Anlässe, den Liebsten eine Freude zu bereiten und ein Geschenkgutschein bietet da oft die ideale Lösung. Dies kann ein Wertgutschein sein, ein Gutschein für einen Wochenendaufenthalt oder ein Candle-Light-Dinner im Hotel-Restaurant.

Corona-bedingt haben Hoteliers mit Einnahmen über Reservierungen stark zu kämpfen. Alternative Lösungen sind gefragt, die die bisherige Strategie erweitern und Umsatzverluste wieder etwas ausgleichen können. Und da kommt das Potential von Geschenkgutscheinen ins Spiel:

Zusätzliche Einnahmen ohne großen Mehraufwand 

Als Hotelier können Sie Ihre Gutscheine ganz einfach über Ihren Direktbuchungskanal anbieten: denn zur Erstellung und Lieferung des Gutscheins ist kein physischer Kontakt erforderlich. Das bedeutet, dass die Steigerung Ihres Direktvertriebs durch Gutscheine keine personellen Ressourcen Ihrerseits benötigt. 

Nach der Bestellung eines Gutscheins über Profitroom Suite, wird die Zahlung automatisiert über Ihren Zahlungsanbieter abgewickelt und der Gutschein automatisch als PDF per E-Mail an Ihren Gast versendet. Sollten Sie klassische Papiergutscheine per Postversand bevorzugen ist dies natürlich auch möglich.

Um Ihren Direktvertrieb mithilfe von Gutscheinen zu steigern und das Gutscheinmodul optimal zu nutzen, haben wir 7 hilfreiche Tipps für Sie zusammengestellt:

Tipp #1: nehmen Sie Ihre Gäste mit ins Boot

Alle Reisenden sind sich bewusst, dass die Corona-Krise die Tourismusbranche besonders hart trifft. Geben Sie ihren Gästen die Möglichkeit, ihre bestehende Buchung in einen Gutschein umzuwandeln, statt diese zu stornieren

Über die Profitroom Suite können ihre Gäste ganz einfach selbst die Stornierung in einen Gutschein umwandeln können. 

Die Funktion kann zudem auch von Ihren Mitarbeiter/-innen an der Rezeption verwendet werden, wenn ein Gast per Telefon oder E-Mail storniert. Diese können dann über den folgenden Pfad darauf zugreifen: Profitroom Suite → Verkauf → Gutscheine → Gutschein statt Rückerstattung.

Tipp #2: setzen Sie mit Werbeaktionen Anreize

Entwickeln Sie kreative Gutscheinaktionen, um potentielle Gäste zum Kauf zu ermutigen. Dies kann beispielsweise mittels eines zeitlich befristeten Promo Codes erfolgen oder als ein Super-Sonderangebot. Es kann sich hierbei um eine monetäre Preisreduktion handeln oder beispielsweise um Zusatzleistungen, die Sie Ihrem Gast beim Kauf eines Gutscheins zur Verfügung stellen.

Tipp #3: lernen Sie Ihre Zielgruppe erneut kennen

Setzen Sie sich erneut mit den Bedürfnissen Ihrer Zielgruppe auseinander:

  • Wer ist Ihre Zielgruppe? Durch Reisebeschränkungen und Corona-bedingte Auflagen, hat sich für viele Hoteliers auch die Zielgruppe verändert – der Fokus liegt jetzt verstärkt auf lokalen und regionalen Besuchern.
  • An welchen Leistungen auf Ihrer Hotelwebseite ist diese Zielgruppe interessiert?
  • Welche Produkte sollten Sie entsprechend in Ihrem Gutscheinmodul anbieten?

Tipp #4: seien Sie kreativ

Nachdem Sie Ihre Zielgruppe neu definiert haben und deren Bedürfnisse erkannt haben, ist es wichtig kreativ zu werden. Passen Sie Ihr Angebot Ihrer Zielgruppe an und denken Sie dabei nicht nur an Hotelübernachtungen und Arrangements; auch Zusatzleistungen wie ein Day-Spa mit Brunch, Massagen oder Abendessen können für Ihre Gäste von Interesse sein. Selbstverständlich können auch besondere Ideen den Gutscheinverkauf ankurbeln – wie wäre es beispielsweise mit einem Sonderangebot für Mitarbeiter lokaler Unternehmen als Vertröstung für die abgesagte Weihnachtsfeier?!

Tipp #5: heben Sie die Vorteile der flexiblen Einlösbarkeit hervor

Gutscheine können in der Regel bis zu drei Jahren nach dem Kauf eingelöst werden und sind somit besonders flexibel. Das kommt nicht nur Ihnen als Hotel, sondern auch Ihren Gästen zu Gute, im Fall, dass es zu Ausweitungen der Covid-Restriktionen kommt. Betonen Sie diesen besonderen Vorteil in Ihrer Gäste-Kommunikation.

Tipp #6: nutzen Sie alle möglichen Marketingkanäle

Besonders in dieser Zeit ist es wichtig, dass Sie eine transparente, regelmäßige Kommunikation zu (potentiellen) Gästen aufrecht erhalten. Neben Ihrer Webseite können Sie auch Ihre Social-Media-Kanäle und Newsletter zur Bewerbung Ihrer Gutschein-Kampagnen nutzen. Aufgrund der großen Reichweite sind aber selbstverständlich auch andere Gutscheinportale, wie beispielsweise Animod, empfehlenswert.

Tipp #7: kalkulieren Sie mit Bedacht

Sicherlich bringt Ihnen der Gutscheinverkauf kurzfristig und schnell Liquidität, die gerade in Zeiten eines Lockdowns dringend benötigt wird. Haushalten Sie jedoch mit diesem Umsatz mit Bedacht. Gutscheine die heute gekauft werden, werden zu einem späteren Zeitpunkt eingelöst. Natürlich bringt Ihnen die spätere Gutscheineinlösung auch einen weiteren Wertschöpfunghebel vor Ort, aber auch Kosten, für die Sie den Umsatz im Vorhinein erzielt haben.

WIN-WIN durch ein vielfältiges Gutscheinangebot

Wir hoffen, dass Sie unsere Tipps als Inspiration für eine alternative Einnahmequelle nützlich finden. Und vergessen Sie nicht: für Sie ist der Umsatz durch Gutscheine ein möglicher Weg aus der Krise – für Ihre Gäste sind es unvergessliche Momente mit Ihnen als Gastgeber. 

Gerne beraten wir Sie bei jeglichen Fragen rund um Implementierung und Einrichtung. Wir stehen Ihnen jederzeit unverbindlich mit Rat und Tat zur Seite!

Jetzt kostenfreien Beratungstermin vereinbaren
und Direktbuchungen steigern

* Pflichtfeld