Channel Manager ohne Geheimnisse

Channel Manager ohne Geheimnisse

09 Dezember 2019Olga Gajewska

Sind Sie noch ein Neuling in der Hotellerie und wissen nicht genau, was verschiedene technische Begriffe bedeuten? Sie wissen nicht, ob Channel Manager ein Tool für Sie ist und wie Sie davon profitieren können, geschweige denn, ob es das richtige Produkt für sich ist? Wenn das der Fall ist, dann müssen Sie diesen Artikel unbedingt lesen.

Mit Sicherheit erinnern Sie sich an die Zeiten, als die Hotelrezeptionen mit Notizbüchern und Tischen ausgestattet waren, wo die Reservierungen aufgezeichnet waren. Vielleicht benutzen Sie immer noch so ein Notizbuch bei der Arbeit? Ein solches System ist einfach und funktioniert zuverlässig, aber nur, wenn Sie eine einzige Buchungsquelle haben.

Was aber, wenn die Gäste Sie anrufen und Ihnen gleichzeitig E-Mails senden, Buchungen über die Website vornehmen und darüber hinaus erhalten Sie viele Buchungen von OTA (Online-Reisebüros, z. B. Booking.com, Expedia oder HRS)? Wie kriegt man das in den Kopf? Wie wählt man die Verfügbarkeit für jeden dieser Vertriebskanäle? Wie vermeidet man eine Überbuchung?

Was ist ein Channel Manager?

Jede Buchungsquelle ist Ihr Vertriebskanal. Die Kanäle können direkt sein, wie z.B. ein Anruf bei dem Hotel oder ein Kontakt über die Ihre Website. Sie können auch Optionen wie OTA (Booking.com, Expedia usw.), GDS (Global Distribution Systems) oder Großhändler in Anspruch nehmen. Weitere Informationen hierzu finden Sie im folgenden Abschnitt.

Der Channel Manager wird verwendet, um Preise und Verfügbarkeit von Zimmern/Suiten auf jedem Kanal zu bestimmen und die Anzahl der verfügbaren Zimmer nach jeder Buchung automatisch zu reduzieren.

Bei jeder eingehenden Buchung wird automatisch die Anzahl der Zimmer in allen anderen Kanälen reduziert, wodurch Sie Zeit sparen, die Sie für die Anmeldung in den einzelnen Kanälen und für die manuelle Änderung der Daten benötigen würden.

Ohne diese Option müssten Sie sich jedes Mal, wenn ein Gast eine Buchung über Ihre Website vornimmt, sich bei allen Ihren OTA-Kanälen anmelden und die Änderungen machen. Der Channel Manager erledigt das automatisch für Sie. Auf diese Weise können Sie auch sicher sein, dass Gäste nicht zweimal dasselbe Zimmer buchen und dass Sie nicht mehr Buchungen haben als verfügbar.

Darüber hinaus können Sie mit dem Channel Manager die Zimmerpreise vollständig verwalten. Sie können Preislisten für verschiedene Optionen festlegen. Beispielsweise:

  • Zimmerpreise pro Vertriebskanal
  • Zimmerpreise mit Frühstück und ohne,
  • Zimmerpreise mit und ohne Zustellbett.

Ein guter Channel Manager ermöglicht es Ihnen auch, die Preise abhängig von der Jahreszeit automatisch zu ändern.

Da der Channel Manager in die Buchungsmaschine auf Ihrer Website integriert wird, wird die Maschine als einer der Vertriebskanäle behandelt. In diesem Fall reduzieren alle Reservierungen, die von Ihrer Website kommen, automatisch die Verfügbarkeit auf anderen Kanälen. Dasselbe gilt für die Integration in einen anderen Kanal – eine Buchung, die für einen von denen erstellt wurde, verringert die Verfügbarkeit für andere.

OTA, GDS oder Großhändler?

Das ist eine Frage, die Ihre Vertriebsstrategie beantworten sollte. Die Direktbuchungsstrategie ist nicht für jeden eine Lösung, und nicht jedes Hotel profitiert davon, nur auf den Direktverkauf zu zählen. Verkäufe über mehrere OTAs maximieren Ihre Sichtbarkeit und erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer Buchung erheblich.

Dies ist eine gute Lösung, wenn Sie für Ihre Einrichtung nicht selbst werben möchten und Marketingaktivitäten nicht Ihre Stärke sind (es sei denn, Sie möchten sie an eine Agentur auslagern).

Dieser Ansatz funktioniert möglicherweise, wenn Sie nur über wenige Apartments oder eine kleine Anzahl von Hotelzimmern verfügen und nur B & B-Optionen oder Selbstverpflegungsoptionen anbieten. Mit anderen Worten, es funktioniert, wenn Sie keine Aufenthaltspakete und Zusatzleistungen verkaufen.

Was Sie beachten müssen, ist die Tatsache, dass die Provision pro Buchung über OTA 20% des Buchungswerts erreichen kann. Die OTA Variante bietet Ihnen auch weniger Möglichkeiten zur Unterscheidung von Aufenthaltstypen, d.h. Verkauf von anderen Optionen als Standardunterkünften und B&B.

Sie müssen auch erkennen, welche OTAs für Ihre Einrichtung geeignet sind. Nicht unbedingt sind die größten Spieler die beliebtesten Suchmaschinen für Ihr Hotel. Es hängt von seinem Typ und Ihrer Zielgruppe ab. Es kann vorkommen, dass kleine lokale OTAs Ihnen mehr Buchungen ermöglichen als eine große Marke.

GDS oder Global Distribution Systems wie Saber funktionieren, wenn Sie einen Firmengast gewinnen und Zimmer an Gäste aus dem Ausland verkaufen möchten. Hier erfahren Sie mehr über die GDS. Wenn Sie jedoch überlegen, mit GDS zusammenzuarbeiten, ist ein Channel Manager für Sie ein unverzichtbares Werkzeug.

Großhändler hingegen kaufen eine größere Anzahl von Zimmern bei Ihnen und verkaufen sie weiter, auch an OTA und GDS. Der Kauf erfolgt zum Großhandelspreis, aber unabhängig davon, ob das Zimmer weiterverkauft wird oder nicht, erhalten Sie Ihre Vergütung.

Großhändler haben den Vorteil, Bereiche erreichen zu können, die Sie alleine nicht erreichen könnten. Sie können damit auch Monat für Monat die Auslastung und die Einnahmen vorhersagen. Natürlich hat eine solche Zusammenarbeit einen Preis, der sich nachteilig auf den Gewinn pro Zimmer auswirkt und nicht die Möglichkeit bietet, zusätzliche Dienstleistungen zu verkaufen.

Wenn Sie jedoch mit Großhändlern zusammenarbeiten möchten und gleichzeitig die Möglichkeit behalten möchten, Ihre Zimmer direkt oder über OTA anzubieten, ist ein Channel-Manager dafür unverzichtbar.

Channel Manager gegen PMS

PMS (Property Management Systems) ist wahrscheinlich das erste System, über das sich jeder Hotelmanager Gedanken macht, wenn er sein Geschäft aufmacht. PMS sammelt auch Informationen über Reservierungen und Sie fragen sich möglicherweise, was der Unterschied zwischen ihnen ist.PMS wird nicht mit Vertriebskanälen zusammenarbeiten. Dies ist die Funktion eines Channel Managers.

Beide Systeme können jedoch integriert werden und Informationen austauschen. Der Channel Manager kann eine Informationsquelle über Buchungen für das PMS-System sein und eine Verbindung zwischen ihm und OTA herstellen.

Damit der Channel Manager jedoch ordnungsgemäß funktioniert, benötigen Sie kein PMS-System. Da Sie Verfügbarkeit und Zimmerpreise direkt im Channel-Manager definieren, brauchen Sie nichts mehr, um Verfügbarkeit und Preise und damit Ihren Umsatz bequem zu verwalten.

Eine solche Konfiguration (eigenständiger Channel Manager) eignet sich gut für Eigentümer mehrerer Wohnungen, für die eine Investition in ein teures PMS-System eine zu hohe Belastung darstellt und die kein separates Housekeeping-Management-System oder ein Fakturiersystem benötigen.

So wählen Sie einen Channel Manager

Wenn Sie bereits entschieden haben, dass der Channel Manager ein Tool ist, das Sie bei Ihrer Arbeit unterstützen wird, müssen Sie nur noch das richtige Tool auswählen.

Was ist bei der Auswahl von CM zu beachten?

  • Unterstützung für die OTA / GDS / Großhändler, mit denen Sie zusammenarbeiten möchten. Konzentrieren Sie sich nicht allein auf die Anzahl aller Verbindungen, da Sie möglicherweise feststellen, dass die benötigten Verbindungen nicht vorhanden sind. Prüfen Sie sorgfältig, ob das, was Sie benötigen, bereitgestellt wird.
  • Zertifizierte Verbindungen. Möchten Sie, dass alle Daten fehlerfrei bei OTA eingehen und die Informationen zu den Buchungen ungestört bei Ihnen ankommen? Stellen Sie sicher, dass der Channel-Manager, den Sie in Betracht ziehen, über die Zertifizierung für seine XML-Verbindungen verfügt.
  • Die Möglichkeit der Integration mit Ihrem PMS. Wenn Sie über ein PMS verfügen, lohnt es sich, diese beiden Systeme miteinander zu kombinieren. Dies erleichtert Ihnen die Arbeit, da die Daten automatisch von einem System auf das andere übertragen werden.
  • Flexible Konfiguration von Zimmerpreisen und Verfügbarkeit. Nicht jeder Channel Manager ist für jede Art von Einrichtung geeignet. Wählen Sie eine, die Ihre Preispolitik und Ihren Zugänglichkeitsplan unterstützt.
  • Denken Sie an Ihre Zukunftspläne. Sie werden wahrscheinlich nicht bei ein paar Zimmern oder Einrichtungen Halt machen. Wenn Sie Ihr Wachstum bereits planen, stellen Sie sicher, dass auch Ihr Channel-Manager darauf vorbereitet ist. Erstellen Sie einen Plan und fragen Sie, wie das Tool Sie bei der Implementierung unterstützen kann.
  • Relevante Berichterstattung. Sie müssen einen Überblick darüber haben, was und wie verkauft wird, wenn Sie Ihre Preispolitik ändern möchten. Leider ist das Gastgewerbe keine Branche, in der Sie ein für alle Mal eine Konfiguration erstellen und diese vergessen können. Es ist wichtig, dass Sie die entsprechenden Grundlagen für deren Änderungen haben.
  • Unterstützung beim Erstellen und Ändern von Preislisten. Das Unternehmen, das Ihnen das System anbietet, sollte Sie auch bei der Arbeit damit unterstützen. Besonders am Anfang können Sie nicht allein gelassen werden.

Wir bei Profitroom wissen, dass Direktbuchungen zwar eine großartige Strategie sind, aber nicht jede Einrichtung nur darauf vertrauen möchte. Aus diesem Grund enthält die Profitroom Suite auch den Profitroom Channel Manager. Wenn Sie wissen möchten, ob Profitroom Channel Manager Ihren Anforderungen entspricht, füllen Sie das folgende Formular aus, und unsere Verkaufsabteilung wird alle Ihre Fragen beantworten.

Möchten Sie alle Ihre Vertriebskanäle einfach verwalten?
Erhalten Sie ein personalisiertes Angebot für Profitroom Channel Manager

* Pflichtfeld